Mittelwände aus Eigenwachs, schon bei kleinen Mengen

In Zeiten der Wachsverfälschungen wünschen sich immer mehr Imker Mittelwände aus Eigenwachs. Für viele Hobbyimker geht dieser Wunsch aber nicht in Erfüllung, da sie die oftmals geforderte Mindestmenge von 30kg nicht zusammen bekommen können. Zumindest für uns soll dies aber künftig kein Problem mehr sein, da die Heydenmühle keine Mindestmenge für die Wachsumarbeitung verlangt.

In der Heydenmühle in Otzberg-Lengfeld, nahe Groß-Umstadt, leben rund 80 Menschen mit und ohne Behinderung in einer Gemeinschaft. Die Menschen mit besonderem Bedarf an Hilfestellung erschaffen hier in den Werkstätten schöne und nützliche Dinge, die ihre Abnehmer nicht nur im Umkreis der Einrichtung finden.
HeydenmühleBereits seit 2016 arbeitet man in der Montagewerkstatt daran eine Mittelwand-Produktion aufzubauen. Doch aller Anfang ist schwer. Denn es müssen für die Menschen mit Hilfebedarf die entsprechenden Vorrichtungen und Arbeitsabläufe so geplant werden, dass für die Beschäftigten die Teilhabe am Arbeitsleben je nach ihren Fähigkeiten möglich wird – denn in der Heydenmühle steht nicht die Produktion an erster Stelle, sondern der Mensch. Gerade dadurch ist es möglich Einzelaufträge anzunehmen und Dienstleistungen für Kleinmengen anzubieten.

Mit kleinen Makeln muss man leben können. Hier und da schleicht sich schon mal ein Luftbläschen oder eine dünnere Ecke in die Mittelwand; den Bienen ist dies aber völlig egal und uns Imkern sollte es das auch sein. Schließlich kommt es hierbei nicht auf die Schönheit, sondern auf das eigene Wachs an. „Wir garantieren, dass die Mittelwänden nur aus dem eigenen Wachs gegossen wurden“ sagt Herr Koch, Leiter der Montagewerkstatt. „Beim Umarbeiten des Wachses kann es keine Verwechslungen geben, da sich nur die jeweilige Charge im Arbeitsbereich und alles andere im Lager befindet.“

Für beide Seiten ein Gewinn, denn sowohl für Imker als auch die Behinderten bedeutet die Kleinmengen-Wachsumarbeitung eine Bereicherung: für uns Imker mit wenigen Völkern ergibt sich die Möglichkeit mit eigenem Wachs zu imkern und für Menschen mit Bedarf an Hilfestellung ergibt sich ein weiteres sinnvolles Tätigkeitsfeld. Wir wünschen uns mehr Nachahmer, denn der Bedarf auf imkerlicher Seite ist groß. Nicht nur im Landkreis Darmstadt-Dieburg, sondern in ganz Deutschland (und vermutlich auch außerhalb) haben Imker teils große Probleme, die durch verunreinigtes oder gestrecktes Wachs auftreten. Immer mehr Imker wollen daher möglichst ganz auf den Zukauf von Wachs verzichten und nur noch mit eigenem Wachs arbeiten. Wir bitten daher Werkstätten für Menschen mit Bedarf an Hilfestellung darüber nachzudenken, ob sie vielleicht eine Wachs-Umarbeitung für Kleinmengen in ihr Tätigkeitsfeld aufnehmen möchten.

Preise für die Wachsumarbeitung in der Heydenmühle:
bis 10kg – €3,75 / kg
ab 10 bis 25kg – €3,50 / kg
Das Angebot richtet sich an Imker mit kleinen Mengen Eigenwachs. Größere Chargen bitte im Einzelhandel umarbeiten lassen.

Umarbeitungs-Dauer:
Je nach Auftragslage und Tagesform der Mitarbeiter, jedoch mehrere Wochen, da es sich derzeit noch um eine sehr kleine Produktion handelt.

Kontakt:
Herr Koch, Leiter der Montagewerkstatt Heydenmühle
Mail:  j.koch@heydenmuehle.de
Tel. 06162 9404-339

Foto Heydenmühle: © Heydenmühle e.V.;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.